Abnehmbremsen- Warum nehme ich nicht ab?

Von |Veröffentlichung: 24. September 2015|Aktualisierung: 04. Februar 2022|Ansichten: 6021|Kategorien: Allgemein, Ernährung, Gesund abnehmen|Lesezeit: 3.4 min|

… obwohl ich gesund esse und mich regelmäßig bewege.

Eine der häufigsten Frage, die mir in meiner Arztpraxis und in der Ernährungsberatung gestellt werden, ist Folgende: “Warum nehme ich nicht ab, obwohl ich doch bereits so viel verändert habe?”

Wenn Ernährungs-Umstellung, Sport und andere Massnahmen nicht helfen bzw. nicht den gewünschten Erfolg bringen, kann das verschiedene Gründe haben. Eine mögliche Ursache ist eine Störung im Stoffwechsel z.B. im Bereich des Hormonsystems. Am bekanntesten ist eine Schilddrüsen-Unterfunktion.

Es gibt aber noch viele andere Faktoren und Umstände, die eine Gewichtsreduktion erschweren oder komplett verhindern können. Dies bezeichnen wir als sog. „Abnehmbremse”. Dies kann sehr frustrierend sein. In den meisten Fällen läßt sich das Problem aber identifizieren und lösen.

Durch Befragung, Tests und spezielle Labor- und Stoffwechsel-Analysen ermitteln wir die Ursachen für eine zu langsame oder erfolglose Gewichtsreduktion. Dann kann man gezielte Massnahmen und Therapien einleiten, um langfristig gesund und erfolgreich abzunehmen.

Frau auf Waage - nimmt ab

Mögliche “Abnehmbremsen” und Stoffwechselblockaden

Mögliche “Abnehmbremsen” und Stoffwechselblockaden sind zum Beispiel:

  • Hormonelle Störungen: Schilddrüse inkl. rT3-Messung, Serotonin, Testosteron, Östrogen & Progesteron, Cortisol [Speichel-Tagesprofil]
  • Zu viel negativer Stress: eine der häufigsten Ursachen, messbar im Cortisol- & HRV-Stress-Test
  • „Diät-Stress“: zu hohe Erwartungen, Perfektionismus, Ungeduld…
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen: sehr häufig (Folge: Stoffwechsel- und Enzymschwächen)
  • Insulin-Resistenz: sehr häufige Stoffwechselstörung
  • Fettleber: sehr häufige Stoffwechselstörung, ca. 40% der Deutschen sind betroffen, auch 15% der Normalgewichtigen!
  • gestörte Darmflora inkl. Leaky gut: sehr häufig, auch ohne Beschwerden möglich
  • Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten: z.B. Gluten- oder Lektin-Unverträglichkeit
  • oxidativer-nitrosativer Zell-Stress: Mitochondrienschwäche mit Energiemangel, im Labor messbar (Folge sind Stoffwechselstörung)
  • Schlafmangel bzw. Schlafstörungen: verändern die Hormone, den Stoffwechsel und stören die Fettverbrennung im Muskel
  • Bewegungsmangel: Fakt ist „Wer sich nicht mind. 30 Minuten am Tag bewegt, befindet sich im biologischen Ausnahmezustand!“
  • Muskelmangel bzw. schlechter Ernährungszustand der Muskulatur (“kaputte Fettöfen”)
  • Übertraining (zu intensives oder falsches Training)
  • zu geringe Kalorien-Zufuhr (Mangelernährung, „Hungerstoffwechsel“)
  • andere Ernährungsfehler wie z.B. Eiweißmangel, schlechtes Nährstoff-Timing
  • ein weiteres wichtiges Thema ist das pathologische emotionale Essen, das wir in der Ernährungsberatung gesondert behandeln
Stichwortwolke Insulin

Stoffwechsel-Störungen sind im Labor messbar

Die gute Nachricht: Diese Probleme sind lösbar!

Wenn man dieses Thema angehen will, kann man über ein Gespräch mit einem Experten, bestimmte Tests und vor allem spezielle Labor-Untersuchungen den Stoffwechsel überprüfen.

Dann weiß man, wo man steht und kann seine Energie und Zeit auf die Probleme konzentrieren, die einen wirklich weiterbringen.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

PDF: Abnehmbremsen und Stoffwechselwerte im Labor messen (Patienten-Flyer PDF)

PDF: Zusammenfassung eines Fach-Vortrages über Abnehmbremsen

Link: Stress als Abnehmbremse – Artikel von meinem Freund Mark Maslow von Marathonfitness.de

Ein Erfahrungsbericht

Das sagt eine Teilnehmer meiner Ernährungberatung (Quelle: www.docinsider.de)

Nach jahrzehntelangen Versuchen, mein Gewicht auf ein gesundes Maß zu reduzieren, habe ich es mithilfe von Herrn Schulz-Ruhtenberg geschafft, mich nun wieder fit und wohl in meinem Körper zu fühlen. Nach einer frustrierenden „Diätkarriere“ und dem Gefühl, quasi „austherapiert“ zu sein, kam ich 2011 auf Empfehlung meine Hausärztin in die Ernährungsberatung von Dr. Schulz-Ruhtenberg. Die 11,5 kg Abnahme konnte ich über 2 Jahre halten und habe in einem 2. Kurs nun noch einmal 10kg abgenommen. Mein BMI befindet sich nun in einem guten Bereich und ich habe ein enormes Maß an Lebensqualität zurück. Das große fachliche Wissen von Dr. Schulz-Ruhtenberg, immer auf dem neuesten Stand, und die sehr motivierenden Kurstreffen haben bei mir etwas in Bewegung gesetzt. Ich schätze seine menschlich zugewandte Art, die jeden persönlich anspricht und Vertrauen weckt, seine „Weite“, die Ermutigungen und mentalen Unterstützungen. Und last but not least: seinen Humor und seine „Leichtfüßigkeit“ – in den Treffen gab es oft Gelegenheit, zu schmunzeln und sich zu freuen. Für mich hat dieser Mix den „Durchbruch“ gebracht –  LieberLeichter!

Podcast – So nimmt man 40 kg ab!

Podcast – Was verhindert die Gewichtsreduktion?

Teilen Sie diesen Beitrag!

Kommentare oder Fragen?

  1. Dr. Lutz Gerhard 6. Februar 2022 at 21:39 - Reply

    Sehr geehrter Herr Schulz-Ruthenberg,

    Ich habe gerade Ihren online/Vortrag gehört, möchte 8 kg abnehmen und Ihr Konzept mit den Shakes ausprobieren. Kann ich die bei Ihnen bestellen? Außerdem würde ich gerne eine BIA-Analyse machen, um einen Ausgangsstatus zu haben – geht das bei Ihnen?
    Ich bin sozusagen „Selbstzahler“ bzw. Privatpatient und wohne in HH.
    Ich würde mich sehr über eine Rückkehr freuen, bis dahin herzliche Grüße
    Dr. Lutz Gerhard