Abnehmbremsen- Warum nehme ich nicht ab?

Von |Veröffentlichung: 21. Juni 2017|Aktualisierung: 29. März 2024|Ansichten: 17474|Kategorien: Allgemein, Ernährung, Gesund abnehmen|Lesezeit: 5,3 min|

… obwohl ich gesund esse und mich regelmäßig bewege.

Eine der häufigsten Frage, die mir in meiner Arztpraxis und in der Ernährungsberatung gestellt werden, ist Folgende: “Warum nehme ich nicht ab, obwohl ich doch bereits so viel verändert habe?”

Die Herausforderung, trotz gesunder Ernährung und Lebensstiländerungen nicht abnehmen zu können, ist für viele ein frustrierendes Erlebnis. Es hebt hervor, dass Gewichtsverlust eine komplexe Angelegenheit ist, die durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird.

Ein Schlüsselelement, das oft übersehen wird, ist die Kalorienbilanz. Selbst wenn man sich gesund ernährt, kann eine zu hohe Kalorienaufnahme den Gewichtsverlust verhindern. Emotionales Essen, oft ausgelöst durch Stress, kann unbewusst zu einer erhöhten Kalorienzufuhr führen.

Um erfolgreich abzunehmen, ist es entscheidend, eine negative Kalorienbilanz zu erreichen, bei der mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen werden. Ein Ernährungsprotokoll kann dabei helfen, ein Bewusstsein für die tatsächliche Nahrungsaufnahme zu schaffen und Bereiche zu identifizieren, in denen Verbesserungen möglich sind.

Neben der Kalorienkontrolle gibt es weitere „Abnehmbremsen“, die den Gewichtsverlust behindern können. Dazu gehören hormonelle Störungen, eine Fettleber, Schlafmangel, Medikamentennebenwirkungen, Bewegungsmangel, eine gestörte Darmflora und viele andere.

Jeder dieser Faktoren kann den Stoffwechsel beeinflussen und den Körper daran hindern, effektiv Fett zu verbrennen.

Ein systematischer Ansatz zur Identifizierung dieser Abnehmbremsen ist entscheidend. Dies kann durch eine Kombination aus Befragungen, körperlichen Untersuchungen, speziellen Labor- und Stoffwechselanalysen erreicht werden.

Sobald die zugrunde liegenden Ursachen erkannt sind, können gezielte Maßnahmen und Therapien eingeleitet werden, die auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Es ist wichtig, Geduld zu haben und realistische Erwartungen zu setzen. Gewichtsverlust ist oft ein langsamer Prozess, der Engagement und eine langfristige Verpflichtung zu einem gesunden Lebensstil erfordert.

Indem man die spezifischen Hindernisse, die den persönlichen Fortschritt behindern, versteht und angeht, kann man einen Weg zu einer erfolgreichen und nachhaltigen Gewichtsabnahme ebnen.

Hier ein Überblick über „Abnehmbremsen“ und wie man sie adressieren kann:

  1. Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen: Eine ausgewogene Ernährung, ggf. ergänzt durch gezielte Supplementierung, kann hier Abhilfe schaffen. Regelmäßige Bluttests helfen, Defizite frühzeitig zu erkennen.
  1. Hormonelle Störungen: Hormonelle Ungleichgewichte erfordern eine fachkundige medizinische Diagnose und Behandlung. Hormonersatztherapien oder Anpassungen des Lebensstils können erforderlich sein.
  1. Negativer Stress und Diät-Stress: Stressmanagement-Techniken wie Meditation, Yoga oder auch eine psychologische Beratung können unterstützen. Es ist wichtig, realistische Ziele zu setzen und Geduld mit dem eigenen Körper zu haben.
  1. Stoffwechselstörungen wie Insulin-Resistenz: Eine kohlenhydratarme und zuckerreduzierte Ernährung kann helfen, den Insulinspiegel zu stabilisieren. Regelmäßige Bewegung unterstützt die Sensitivität der Zellen gegenüber Insulin.
  1. Fettleber: Eine gesunde Low Carb-Ernährung, reich an Omega-3-Fettsäuren sowie regelmäßige körperliche Aktivität sind Schlüssel zur Verbesserung der Lebergesundheit.
  1. Bewegungsmangel und Muskelmangel: Ein regelmäßiges, ausgewogenes Trainingsprogramm, das sowohl Ausdauer- als auch Krafttraining umfasst, kann den Stoffwechsel ankurbeln und die Muskelmasse erhöhen.
  1. Schlafmangel und Schlafstörungen: Gute Schlafhygiene praktizieren, darunter regelmäßige Schlafenszeiten, ein dunkles, kühles Schlafzimmer und das Vermeiden von Bildschirmen vor dem Schlafengehen.
  1. Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten: Eliminationsdiäten oder Tests können helfen, problematische Lebensmittel zu identifizieren. Eine Anpassung der Ernährung kann daraufhin erfolgen.
  1. Gestörte Darmflora: Probiotische Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel können die Darmgesundheit fördern. Eine vielfältige, ballaststoffreiche Ernährung unterstützt eine gesunde Mikrobiota.
  1. Medikamenten-Nebenwirkungen: Bei Verdacht auf medikamenteninduzierte Gewichtszunahme sollte eine Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, um alternative Behandlungsoptionen zu besprechen.
  1. Stoffwechselstörung durch oxidativen oder nitrosativen Zell-Stress: Eine antioxidansreiche Ernährung und die Reduktion von Umweltgiften können helfen, den oxidativen Stress zu mindern.
  2. Mangelernährung: Eine ausreichende Kalorien- und Eiweißzufuhr ist essentiell, besonders wenn man regelmäßig trainiert. Eine Ernährungsberatung kann individuell angepasste Empfehlungen bieten.

Die Kenntnis über diese „Abnehmbremsen“ ist der erste Schritt, um gezielt gegenzusteuern und den Weg für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion zu ebnen.

Eine ganzheitliche Betrachtung der eigenen Gesundheit und Lebensgewohnheiten, zusammen mit fachkundiger Unterstützung, kann dabei den Unterschied machen.

.

Viele Stoffwechsel-Störungen sind im Labor messbar

Die gute Nachricht: Diese Probleme sind lösbar!

Wenn man dieses Thema angehen will, kann man über ein Gespräch mit einem Experten, bestimmte Tests und vor allem spezielle Labor-Untersuchungen den Stoffwechsel überprüfen.

Dann weiß man, wo man steht und kann seine Energie und Zeit auf die Probleme konzentrieren, die einen wirklich weiterbringen.

Durch gezielte Maßnahmen und Therapien kann dann ein individueller Plan erstellt werden, der langfristigen und gesunden Gewichtsverlust ermöglicht.

Viel Erfolg!

Niels Schulz-Ruhtenberg

Facharzt für Allgemeinmedizin, Ernährungsmedizin & Sportmedizin
Arztpraxis und Online-Akademie für Gesundheits- & Ernährungsmedizin

www.Ernaehrungsmediziner.de

P.S.: Mit meinem praxisorientieren und medizinisch fundierten Ernährungs-Onlinekurs bekommen Sie eine wirksame Unterstützung, um Ihre Ziele in Sachen Abnehmen, Ernährungsumstellung und Gesundheit wirklich zu erreichen.

Im Live-Webinar am kommenden Dienstag, den 2.4.2024 besprechen wir dieses Thema ausführlich. Wer dabei sein möchte, findet hier alle Informationen: www.Lieberleichter.de (<- Klick)

Ein Erfahrungsbericht

Das sagt eine Teilnehmer meiner Ernährungberatung (Quelle: www.docinsider.de)

Nach jahrzehntelangen Versuchen, mein Gewicht auf ein gesundes Maß zu reduzieren, habe ich es mithilfe von Herrn Schulz-Ruhtenberg geschafft, mich nun wieder fit und wohl in meinem Körper zu fühlen. Nach einer frustrierenden „Diätkarriere“ und dem Gefühl, quasi „austherapiert“ zu sein, kam ich 2011 auf Empfehlung meine Hausärztin in die Ernährungsberatung von Dr. Schulz-Ruhtenberg. Die 11,5 kg Abnahme konnte ich über 2 Jahre halten und habe in einem 2. Kurs nun noch einmal 10kg abgenommen. Mein BMI befindet sich nun in einem guten Bereich und ich habe ein enormes Maß an Lebensqualität zurück. Das große fachliche Wissen von Dr. Schulz-Ruhtenberg, immer auf dem neuesten Stand, und die sehr motivierenden Kurstreffen haben bei mir etwas in Bewegung gesetzt. Ich schätze seine menschlich zugewandte Art, die jeden persönlich anspricht und Vertrauen weckt, seine „Weite“, die Ermutigungen und mentalen Unterstützungen. Und last but not least: seinen Humor und seine „Leichtfüßigkeit“ – in den Treffen gab es oft Gelegenheit, zu schmunzeln und sich zu freuen. Für mich hat dieser Mix den „Durchbruch“ gebracht –  LieberLeichter!

Podcast – So nimmt man 40 kg ab!

Podcast – Was verhindert die Gewichtsreduktion?

Teilen Sie diesen Beitrag!

Kommentare oder Fragen?